top of page
  • Autorenbildelbaussicht-krippen

Malerische Aussichten und die Entdeckung eines schönen Gasthauses im September 2023

Wanderung zum Lovoš (Lobosch) und Besuch des Zámecký hostinec (Gasthauses im Schloss Binsdorf):


Am 12. September 2023 war endlich die Gelegenheit zum Besuch des Lobosch (Lovoš) im Böhmischen Mittelgebirge gekommen. Ich konnte den Berg schon oft aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Zuletzt bei einem Schiffsausflug auf der Elbe.


Der Wandertag war mit 30° C im Schatten bald ein bisschen zu warm. Also konnte die Regenkleidung zu Hause bleiben. Leider stellte sich heraus, dass bedingt durch das Wetter, die Sicht nicht optimal ist.


Die Anfahrt erfolgte wie schon oft, mit dem Zug über Děčín nach Lovosice. Von da fuhr ein Schienenersatzverkehr nach Velemín, Opárno. Dort war der Start. Es sollten 315 Höhenmeter bis zum Gipfel überwunden werden. Am Anfang gab es noch ein paar schöne Ausblicke. Danach führte der Weg immer steiler nach oben und wurde zum Bergpfad. Der Schweiß lief bei den hohen Temperaturen in Strömen und brannte in den Augen. Ein kleiner Schwenk erfolgte zum Aussichtspunkt Výhled Panenské kameny. Von dort hatte ich eine schöne Sicht zum Radobýl, nach Píšťany und zum Žernosecké jezero. In den See hatte ich kurz vorher einen kleinen Abstecher bei der bereits erwähnten Schifffahrt gemacht.


Ich setzte dann die Wanderung zum Gipfel des Lobosch fort. Das Chata Lovoš hatte an dem Tag geschlossen. Deshalb war ich bestimmt auch aus diesem Grund der einzige Besucher. Ich konnte also die Aussichten ganz in Ruhe genießen. Nur ein Biker tauchte auf. Also muss es noch eine andere Möglichkeit nach oben geben, dachte ich. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass es in der Tat einen längeren und nicht so steilen Weg zur Bergaussicht gibt. Aber für die persönliche Fitness war der zurück gelegte Weg sicher besser.


Der Rückweg ging 445 Höhenmeter nach unten zum Bahnhof Lovosice město. Im letzten Wegstück führte der Weg durch eine Siedlung mit schönen Häusern. Der Abstieg war nicht schwer, stauchte aber in den Knien.


In einem modernen Zug fuhr ich zurück nach Děčín. Dort wurde ich abgeholt. Nach einer Viertelstunde erreichten wir den Ort Bynovec (Binsdorf). Mit dem Bus benötigt man 30min.


In Binsdorf wurde vor ein paar Jahren das dortige Schloss unter Federführung eines ehemaligen Tennisprofi renoviert und zu neuem Leben mit einem liebevoll gestalteten Park erweckt. Erbaut wurde es zwischen 1703 und 1709 durch die Grafen Clary-Aldringen.


Besondere Spuren hinterließ die Schaffung eines 4 km langen und schnurgeraden Pfades bis zum Belvedér in Elbleiten durch Graf Franz-Karl Clary-Aldringen. Dort befinden sich noch heute ein Aussichtpunkt mit Blick in das Elbtal nach Niedergrund (Dolní Žleb) und ein ehemaliges Musiktheater. Nach einem Brand um 1790 verlegte die Herrschafts-Familie ihren Sitz und das aufstrebende Teplitz und der Ort geriet in Vergessenheit.


Heute befinden sich im Schloss Appartements und Studios. Seit August 2023 gibt es auch ein kleines Restaurant. Es wurde im Herbst 2023 um einen Wintergarten erweitert. Die Betreiberinnen sind sehr engagiert und professionell. Sie bieten eine kleine Karte mit frisch zubereiteten und schmackhaften Gerichten. Darüber erhält man einen Einblick bei Instagram unter hostinec_Bynovec oder auf der Website.


CZ-US | Welemin | 50.527676,14.018221 | 12.09.2023

CZ-US | Binsdorf | 50.823595,14.264504| 12.09.2023

Beitrag vom 06.02.2024




Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page