• elbaussicht-krippen

Von Kurort Rathen über den Hirschgrund und die Schwarzberg-Aussicht nach Stadt Wehlen

Aktualisiert: Juni 24

Eine 3-Generationen-Wanderung:


Ich erzählte einem Kollegen von unserer Herbstwanderung durch den Griesgrund. Er meinte, den benachbarten Hirschgrund kennenzulernen, wäre auch nicht schlecht.


Wir starteten an den Ferienappartements Elbaussicht – Krippen und fuhren mit dem Zug vom Bahnhof Krippen nach Kurort Rathen. Weiter ging es mit der Fähre über die Elbe. Die Fähre gehört nicht zur VVO. Deshalb gelten die Fahrkarten des Verkehrsverbundes nicht. Der Weg führte uns ein Stück an der Elbe lang und dann ein paar Treppen hinauf. Wer den Radweg nicht benutzen möchte, kann auch den Haldenweg nach oben gehen. Auf jeden Fall läuft man ein Stück unterhalb der Weißen Brüche entlang. An der Jahn-Hütte begann der Aufstieg durch den Hirschgrund. Er verläuft recht steil und ist mehr ein Bergpfad durch eine fast unberührte Natur. Man kann sagen, es geht über Stock und Stein und macht einfach Spaß.


UPDATE:


Vom Nationalpark Sächsische Schweiz erfolgte der Hinweis, dass der Hirschgrund nur als Zugang zu den Kletterfelsen im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Klettersport genutzt werden darf. Die Begehung ist gefährlich. Es besteht keine Verkehrssicherungspflicht.


Versierte Bergwanderfreunde können den benachbarten Bergpfad Griesgrund nach oben gehen. Er ist ähnlich beschaffen. In Blogbeitrag Adventure – High Fun Factor habe ich davon berichtet. Allerdings begann die Tour am Basteiparkplatz. Der Griesgrund ist aber auch vom Kurort Rathen aus erreichbar.


Am Ausgangspunkt des Aufstieges trafen wir auf professionell gestylte Wanderer. Sie meinten, unsere jüngste Teilnehmerin würde mit ihren knapp 6 Jahren nie nach oben kommen. Sie erreichte als zweite den Fremdenweg, der zur Bastei führt. Liebe Eltern, lasst Euch von „Experten“ nicht bange machen. Ich denke, ab 5 Jahre ist der Aufstieg für Kinder machbar.


Auf der „Basteiautobahn“ waren natürlich wieder einig Leute unterwegs. Wir liefen ein Stück den Fremdenweg entlang. Dabei kamen wir an der Herrmann Höhle und dem Ende/Anfang des Griesgrundes vorbei. Am Steinernen Tisch bogen wir links auf den Schwarzberggrund ein. Danach ging es wieder links auf den Schanzenweg. Übrigens, die Strecke nach dem Hirschgrund ist Bestandteil des Malerweges. Auf dem Schwarzberg hatten wir die Gelegenheit die Aussicht auf die Elbe und Wehlen zu genießen. Anschließen führten ein paar Stufen nach unten und dann ging der Weg bis Stadt Wehlen bergab.


Wer möchte, kann sich noch etwas im schönen Ort Stadt Wehlen aufhalten oder andere Anschlusswanderungen machen. Unsere Rückfahrt erfolgte mit der Fähre und dem Zug nach Krippen.


Fazit: Es ist eine nicht zu lange dauernde Tour für die ganze Familie, die mit Kindern gut zu bewältigen ist. Wie waren bspw. mit drei Generationen unterwegs und hatten viel Spaß.


Für Interessierte: Die Illustrationen der Intros zur Wanderung habe ich mit Adobe Fresco erstellt. Dabei kamen überwiegend die aktuellen Spring-Brushes-2021 zur Anwendung. Gleichzeitig habe ich dabei die neue Funktion Multicolor eyedrop ausprobiert.


DE-SN | Lohmen | 50.962849,14.064637 | 02.04.2021 und 28.05.2021